Hunde mit einer "Gelben Schleife"

VIERBEINER SIGNALISIEREN: ICH BRAUCHE FREIRAUM !

"Gelbe Hunde"

Die Aktion „Gelbe Schleife“ soll  bekannter gemacht werden. Hunde mit einer "Gelben Schleife" an der Leine oder die ein gelbes Halstuch tragen, ihnen sollte mit Abstand begegnet werden. Sie sind nicht gefährlich, brauchen aber ihren Freiraum.

Gelbe Hunde
Hund & Gelbe Schleife

Die Aktion „Gelber Hund“ kommt aus Schweden

 

Eine gelbe Schleife an der Leine oder ein gelbes Halstuch signalisieren: Dieser Hund braucht Freiraum

 

Ein modisches Accessoire?

 

Nein. Das Leuchtband will von Weitem signalisieren: Mein Hund baucht Abstand, bitte!

 

 

Starke Signalwirkung

 

Die Farbe Gelb hat eine starke Signalwirkung. Sie begegnet uns immer wieder im Alltag an Stellen, an denen besondere Aufmerksamkeit verlangt wird. An Ampelanlagen oder bei Verkehrsschildern zum Beispiel. Und nun tragen auch Hunde Gelb. Es gibt viele Gründe, warum es wichtig ist zu zeigen, dass ein Hund Abstand braucht. Gesundheitliche Gründe gehören ebenso dazu wie Angst, Erziehungs- oder Trainingsphase.

 

Die Kampagne „Gulahund/Yellowdog (Gelber Hund)“ wurde 2012 in Schweden unter anderem von Eva Oliversson initiiert. Sie beobachtete in einem Australienurlaub, wie Hütehunde, die aktiv arbeiteten, mit gelben Halstüchern gekennzeichnet wurden, damit sie nicht gestört werden. Diese Idee arbeitete sie in ihrer Hundeschule weiter aus, startete ihre Kampagne, die inzwischen in zehn Ländern vermittelt wird und international urheberrechtlich geschützt ist.

 

Viele Hundefreunde arbeiten nun daran, das Projekt auch in Deutschland und der Schweiz bekannter zu machen. Die Fellnasen bräuchten einfach mehr Abstand zu Artgenossen und Menschen, würden es nicht mögen, wenn zum Beispiel ein Vierbeiner Marke „Ich-will-doch-nur-Spielen“ gezielt und schwanzwedelnd auf einen anderen zustürmt, der sich zwischen den Beinen seines Menschen versteckt. Hier könnten eine gelbe Schleife oder ein gelbes Tuch signalisieren: Ich brauche meinen Freiraum bzw. Platz zum Ausweichen.

 

 

Individualdistanz

 

Diese sogenannte Individualdistanz ist sehr unterschiedlich und bedeutet, so Schulte, „natürlich nicht, dass ‚gelbe Hunde‘ nicht spielen dürfen, weil ihnen nur bestimmte Situationen Schwierigkeiten bereiten“.

 

Schwierigkeiten in bestimmten Situationen, die haben viele Hunde. Sie brauchen Abstand zu anderen Vierbeinern. Oft entstehen Angst-Situationen, weil sich die Tiere einfach zu nah kommen. Sie ballern frontal aufeinander zu, was in der freien Natur so nie der Fall wäre. Fehlt der notwendige Freiraum, reagieren einige mit Bellen, mit Fluchtversuchen aus der Situation. Wenn Euer Hund sich bei der Begegnung dank des Abstands wohler fühlt, ist das doch okay.

 

 

Wohlfühlabstand

 

Der Wohlfühlabstand ist bei jedem Hund anders. Dem einen reichen die abgesteckten zwei Meter, der andere braucht eine größere Distanz, um keine Angst zu zeigen.

 

Ein schöner aber leider noch nicht wirklich verbreiteter Gedanke, „jedem Hund und jedem Menschen den Respekt und die Distanz entgegenzubringen die er verdient und braucht, was leider von Haus aus oft nicht eingehalten wird.“

Entspannten Spaziergang erleben

 

Hat sich die gelbe Schleife erst einmal etabliert, kann man ohne großen Erklärungsbedarf einen entspannten Spaziergang erleben, bei dem man selbst entscheidet, zu wem man Kontakt aufnehmen möchte.

 

Die gelben Schleife ist eine Hilfe nicht nur für sensible Hunde. Ein gewisser Abstand zu Artgenossen kann zum Beispiel auch bei jungen Hunden erwünscht sein. Diese sind altersgemäß oft noch sehr verspielt, wild und oft abgelenkt durch das, was rund um sie herum passiert. Ein raschelndes oder herabfallendes Blatt reicht schon, um sie aus der Konzentration zu bringen. Mit unbekannten Situationen können sie (noch) nicht souverän umgehen. Distanz hilft ihnen problemlos eine Walkerin mit Stöcken vorbeilaufen zu lassen, eine Passantin ihr Frauchen nach dem Weg fragen – aus gebührendem Abstand. Dass der gewahrt wird, das soll jedem von Weitem die gelbe Schleife an ihrer Leine signalisieren.

Warum brauchen manche Hunde mehr Abstand?

  • Der Hund kann krank sein, unter anderem auch ansteckend.
  • Der Hund kann in der Ausbildung, zum Beispiel zumTherapiehund, oder einfach im täglichen Training sein.
  • Der Hund kann sich in der Reha befinden oder einfach alt sein.
  • Der Hund kann aus dem Tierschutz kommen und vor seiner Umgebung noch Angst haben.
  • Der Hund kann schlechte Erfahrungen gemacht haben und will fremde Hunde – egal wie freundlich – einfach nicht begrüßen.
  • Es kann sich um eine läufige Hündin handeln.
Gib uns Zeit auszuweichen
Mehr Abstand bitte
Gelberhund - Kodex
Das Gulahund / Gelberhund Programm will eine gute und verantwortungsvolle Das Gulahund / Gelberhund Programm will eine gute und verantwortungsvolle Hundehaltung fördern
Gelberhund_Kodex.pdf
Adobe Acrobat Dokument 49.5 KB
Hundeschule Balance Sabine Süess Erinnerrung
Erinnerung an Sabine Süess

Zur Erinnerung

an eine gute Trainerkollegin,

liebe Freundin und

wertvolle Wegbegleiterin.

 

Ruhe in Frieden. liebe Sabine

JETZT AKTUELL

Der sachkundige Hundehalter

Kurse in Anlehnung an den seit 1.1.2017 abgeschaffene Sachkundenachweis für Neuhundehalter

  • Theorie
  • Praxis
  • Kombikurs Theorie & Praxis

Start für Theoriekurse richtet sich jeweils an die aktuelle Nachfrage.

 

Praxis führe ich bevorzugt im Einzelunterricht durch.

 

Der Kombikurs Theorie & Praxis

beinhaltet 8-10 Lektionseinheiten individuell Ihren Bedürfnissen angepasst. Nur als Einzelunterricht.

Training statt Hemmung

Würge- und Stachelhalsbänder sind nach schweizerischem Tierschutzgesetz verboten!

 

Die Aktion

Eintausch gegen eine Gratis-Trainingsstunde

läuft bei mir unbegrenzt weiter!

 

Eintausch Angebot gilt bei mir für alle aversiven Erziehungsmethoden. Leider werden diese immer noch oft empfohlen und angewendet.

  • Alle Arten von "Ferntrainern"
  • "Spühhalsbänder" etc.
  • "Würgehalsbänder"
  • "Erziehungsgeschirre"
  • "Anschreien"
  • "Wasserspritzen"
  • "Wurfkette"
  • "Rasselbüchse"
  • "Schnauzengriff"
  • "Nackenschütteln"
  • "Alfawurf"
  • "Leinenruck"
  • "Abblocken"
  • "Bedrängen"

... weil es bessere Wege gibt um dem Hund zu zeigen was ich von ihm möchte!

Initiative für gewaltfreies Hundetraining

Wurmcheck

Entwurmungsmittel Ja oder Nein?

 

Die Firma microsTECH hat einen sinnvollen Wurmcheck auf dem Markt welcherer Auskunft über einen Befall von Würmern gibt!(Kotuntersuchung).

 

Dieser wurmCHECK ist bei mir erhältlich.

Titertest des Impfschutzes

Nachimpfung Ja oder Nein?

 

Die gleiche Firma bietet einen Titertest an, der Auskunft gibt über die aktuelle Wirksamkeit des Impfschutzes durch Antikörper gegen:

  • Staupe (Canine Distemper Virus – CDV)
  • Hepatitis (Hepatitis Contagiosa Canis – HCC)
  • Parvovirose (Canine Parvovirus – CPV)

Auch diesen immunoCHECK ist bei mir erhältlich.

 

Lesen Sie dazu den Beitrag "Hunde und Katzen richtig impfen" in meiner Rubrik "Wissenswertes"